Saale-Elster-Aue bei Halle  
Größe: 915,00 ha   
Landkreis: Saalekreis   
Stadtkreis: Halle   
Codierung: NSG0173___   
Verordnung:  VO v. 11.02.1998 (Amtsbl. f. d. Reg.-Bez. Halle. - 7(1998)2 v. 18.02.1998); VO zur Festsetzung einer Horstschutzzone v. 25.06.2003 (Amtsbl. f. d. Reg.-Bez. Halle. - 8(2003)12 v. 24.07.0203)   
Schutzziel
Erhaltung einer Auenlandschaft mit naturnahen Waldgesellschaften und Sicherung des Lebensraumes für zahlreiche gefährdete Pflanzen- und Tierarten; wichtiges Element eines Biotopverbundes zu den sich anschließenden Naturschutzgebieten 

Ansichten zum NSG "Saale-Elster-Aue bei Halle"

Lage
Das NSG (80-83 m ü. NN) liegt in der Saale-Elster-Aue südlich von Halle im LSG "Saale".
Es besteht aus zwei Teilflächen, die sich östlich (902,5 ha) und westlich (12,5 ha) der B 91 befinden.

Beschreibung des Geländes
Im Bereich des Collenbeyer Holzes wird der geologische Untergrund von Niederterrassenschottern mit einer darüber lagernden Auenlehmschicht gebildet. Der vorherrschende Bodentyp ist Braune Vega.
Die Aue unterliegt weitgehend der natürlichen Wasserstandsdynamik der Hauptflüsse. Fast alle Flächen sind hoch- bzw. qualmwasserbeeinflußt.

Vegetation
Naturnahe Hartholzauenwälder (Querco-Ulmetum minoris), die als geophytenreiche Eichen-Ulmen-Eschen-Mischwälder auftreten, sind nur noch in kleinflächigen Resten vorhanden. Auch die Silberweiden-Schwarzpappel- Weichholzaue (Salicetum albae) nimmt nur noch an der Weißen Elster größere Flächen ein.
Weiterhin kommen vor:

Große Schilfröhrrichtflächen befinden sich zwischen der Ortslage Döllnitz und der Weißen Elster, wo u. a. die Sumpf-Wolfsmilch (Euphorbia palustris) siedelt. An dieser Stelle befindet sich ein für herzynische Auen typisches, aber selten gewordenes Großseggenried mit unterschiedlichen Zonierungen.
Auf extensiv bewirtschafteten Mähwiesen kommen u.a. vor:

Fauna
Die Saale-Elster-Aue bei Halle ist für eine Vielzahl bedrohter Tierarten von überregionaler Bedeutung. Beispielsweise gehört das NSG zum Verbreitungsgebiet des Rotmilans (Milvus milvus) in Mitteleuropa.
Eine überdurchschnittliche Brutdichte erreicht auch der Schwarzmilan (Milvus migrans).
Im Collenbeyer Holz befindet sich die größte Kolonie mit Graureihern (Ardea cinerea) in Sachsen- Anhalt.

Im NSG kommen sehr viele Brutvögel vor.
In den Auwäldern:

Im Offenland:

In Feuchtgebieten:

An den Fließgewässern tritt der Eisvogel (Alcedo atthis) regelmäßig als Brutgast auf.

Für eine große Anzahl gefährdeter Vogelarten ist das Gebiet Rast- und Schlafplatz. Dazu gehören:

Die Säugetiere des Gebietes sind:

Die schützenswerte Herpetofauna ist u.a. vertreten durch:

Die bestandsbedrohten Fischarten sind:

Eine Besonderheit sind die Vorkommen zweier gefährdeter Blattfußkrebse.

Von der mannigfaltigen Insektenfauna sind als besonders hervorhebenswert Käfer, Libellen und Schmetterlinge zu nennen.

Zustand des Gebietes und Erhaltungsmaßnahmen
Der gute Zustand des Gebietes soll durch die Beibehaltung der extensiven Nutzung der Grünflächen erhalten bleiben. Die noch vorhandenen Ackerflächen sind langfristig in Grünland umzuwandeln. Das NSG hat als Bindeglied zu den sich anschließenden wertvollen Lebensräumen landesweite Bedeutung. Das NSG liegt im EU SPA "Saale-Elster-Aue südlich Halle" und im FFH-Gebiet "Saale-, Elster-, Luppe-Aue zwischen Merseburg und Halle".


LiteraturverzeichnisAutorenverzeichnis